Drücken Sie „Enter“, um den Inhalte zu überspringen

Kritik: Der Blunzenkönig

Erstaunlich wertiger Familienfilm des beliebten Genres „Landfriedensbruch“, der mit einem gewohnten Merkatz und sympathischen Nebendarstellern punktet. Nur leider hat das im Kino nichts verloren.


Eigentlich Blunzenguglhupfkönig

Es hätte so grauslich werden können. Mit dem Trailer hat man sich jede Menge Mühe gegeben, die schlimmstmögliche Variante einer langweiligen Pseudokomödie aus den Tiefen der österreichischen Filmprovinz zu avisieren, zum Glück hat man das aber nur bedingt eingelöst.

Geworden ist es dann eine eigentlich ganz anständige Primetime-Komödie für ORF2 mit formalisierter Handlung. Alter Landwirt und grummelndes Original von Mensch (Karl Merkatz), irrelevant in zweiter Ehe verheiratet mit einer fast Zen-buddhistisch nachsichtigen Frau (entzückende Performance von Inge Maux) und legendärem Blunzenguglhupf-Rezept, droht den Gasthof zu verlieren. Einzige Rettung: der Sohn (verschwendet: Andreas Lust) muss übernehmen.

Der hat aber eine alte Schulfreundin geschwängert, die sich als Veganerin entpuppt und ihren städtischen (und Blunzen-freien) Lebensstil aufs Land bringt. Das reicht ja für das ORF2-Publikum schon als Konflikt, dafür lässt man sich aber ganz schön viel Zeit, bis man endlich dort ankommt. Am Ende schließen alle ihren Frieden mit den neuen Zeiten und Schweinchen Mariandl – der nicht so heimliche Star des Films – bleibt der letzte Gang in die Guglhupfform erspart.

Die im Trailer präsentierten Sprüche aus dem Klischeegenerator kommen im Film dann wesentlich nuancierter rüber (ein Hoch der Regie, aber wer schreibt sowas?). Wer Merkatz mag, bekommt die volle Dosis wobei sich der mittlerweile 85-jährige für fast nichts zu schade ist. Da wird durch den Regen gerannt und, im dreckigen Stroh liegend, besoffen mit dem Schwein philosophiert. Nur die „Stunts“, bei denen sich ein Mann seines Alters sicher den Oberschenkelhals brechen würde (also ganz normales Hinfallen), werden dann ebenso TV-mäßig und kostengünstig durch Schnitte gelöst.