Drücken Sie „Enter“, um den Inhalte zu überspringen

#ÖFilm in Zahlen – Meistbesuchte Kinofilme seit 1982

Zahlen bitte! In dieser Reihe schauen wir uns Zahlen & Fakten zum österreichischen Filmschaffen näher an. Der heimische Film ist in manchen Bereichen erstaunlich leistungsstark, manchmal aber auch überbewertet. Hin und wieder wird aber auch falsch oder übertrieben kommuniziert und in vielen Bereichen gibt es auch noch Steigerungspotenzial.

Nachdem wir vorgestern das Jahr 2016 genauer betrachtet haben, schauen wir jetzt auf alle verfügbaren Kinofilme seit Beginn der Aufzeichnung durch das Österreichische Filminstitut.

[table id=2 responsive=scroll /]

Quelle: Österreichisches Filminstitut; Stand 2.1.2017

Dies und das

  • Die Liste umfasst Filme seit 1982, als mit der Einführung der Filmförderung auch die Pflicht zur Aufzeichnung der Besucherzahlen verankert wurde. Ob allerdings wirklich alle Filme, vor allem aus den früheren Jahren, verzeichnet sind, kann man bezweifeln. Auch Independentfilme mit wirklich nur (geografisch, zeitlich und/oder zahlenmäßig)  limitierten Kinovorführungen, sind sicherlich nicht vollständig erfasst.
  • Harald Sicheritz und Wolfgang Murnberger haben jeweils vier, Stefan Ruzowitzky und Erwin Wagenhofer je zwei Filme in den Top 20.
  • Der einzige Film einer Regisseurin ist „Wüstenblume“ von Sherry Hormann.
  • Die Filme von Wolfgang Murnberger sind alles Verfilmungen der Bücher von Wolf Haas über den schrulligen Ermittler Brenner (Josef Hader).
  • Bisher war „Poppitz“ auf Platz 2. 2016 wurde „Müllers Büro“ allerdings wiederaufgeführt und hatte 239 Besucher, die den Film auf den 2. Platz nach vorne schoben.
  • Obwohl das Verhältnis der produzierten Dokumentationen zu Spielfilmen in Österreich seit Jahren ziemlich ausgeglichen ist, finden sich nur drei Dokus in den Top 20: „We feed the World“, „Let‘s make Money“ und „Streif – One Hell of a Ride!“
  • Bis auf Niki List sind alle genannten RegisseurInnen noch am Leben und haben in den letzten 10 Jahren Filme oder Serien herausgebracht, sind also noch aktiv.
  • Aufteilung über die Dekaden: 1980er: 2 – 1990er: 4 – 2000er: 11 – 2010er: 3

Und wie schaut es aus, wenn man sich die gesamte Liste ansieht?

  • Durchschnittlich hat ein #ÖFilm fast genau 28.000 Besucher. In der Liste werden vier Arten von Filmen unterschieden.
    Art Filme Besuche Besuche Ø
    Doku 163 2.336.071 14.332
    Fiktion 364 12.211.099 33.547
    Kinderfilme 22 906.923 41.224
    Shorts 3 6.000 2.000
    Gesamt 552 15.460.093 28.007
  • 40 von 552 verzeichneten Filmen haben bisher die 100.000er-Marke geknackt. Davon waren 31 Fiktion, 6 Dokus und 3 Kinderfilme.
  • Wer die Daten nachrechnen möchte, findet sie auf der Website des Filminstituts (1982-20152016). Diese Daten passen allerdings nicht mit den Daten aus dem Filmwirtschaftsbericht zusammen, den ebenfalls das Österreichische Filminstitut jährlich herausgibt. Meine bereits bereinigte Liste stelle ich euch auch als CSV zur Verfügung (Besuche – 1982-2016), die Daten vom ÖFI sind um ein paar Ungenauigkeiten bereinigt und alle Jahre fusioniert. Wen die Details wirklich interessieren, kann sich gerne bei mir melden.

Haben wir was vergessen? Anmerkungen?  Fragen? Welche Daten würden dich sonst noch interessieren? Wir freuen uns auf deinen Kommentar oder sprich mit uns auf Facebook oder Twitter (@HariLi bzw. @blamayer). Unter dem Hashtag #ÖFilm laden wir (überall) zur Diskussion über den österreichischen Film ein.