Drücken Sie „Enter“, um den Inhalte zu überspringen

ÖFilm-Update KW 45/17

#ÖFilm-News der Woche: Sexismus in der österreichischen Filmbranche und die Viennale ging zu Ende. Außerdem: „Atmen“ in Kentucky und internationale Stars in Österreich.

Wöchentliches Update mit Neuigkeiten & Berichten rund um den österreichischen Film. Die Auswahl ist kuratiert und keinesfalls vollständig. Hinweise für die nächste Woche nehmen wir gerne entgegen.

Österreich im Film – Film in Österreich
31. Okt. – 6. Nov. 2017

Topstory 1

#metoo: Die Sexismusdebatte, ausgelöst durch die Vorwürfe gegen US-Filmproduzent Harvey Weinstein erreicht die österreichische Filmbranche. Die Regisseurinnen Katharina Mückstein und Nina Kusturica und Schauspielerin Ursula Strauss sprechen in Der Standard über ihre Erfahrungen. Elisabeth Scharang veröffentlichte einen Kommentar und nahm darin konkret Bezug auf die österreichische Film- und Fernsehwelt. Nina Proll postete auf Facebook ihre Ansicht (#notme) und war auch zu Gast in Frühstück bei mir auf Ö3.

Topstory 2

Interimsleiter Franz Schwartz bei der Abschlussfeier der 55. Viennale. © Viennale/R. Ferrigato
Interimsleiter Franz Schwartz © Viennale/R. Ferrigato

Am 2. November ging die diesjährige (und 55.) Viennale zu Ende. ORF.at hat alle Texte übersichtlich zusammengestellt, Der Standard-Filmkritiker Dominik Kamalzadeh bilanziert und Michael Horak zollt in einer Klangcollage auf Kulturwoche.at noch einmal dem verstorbenen Festivaldirektor Hans Hurch Tribut. International Blicke liefert Deutschlandfunk Kultur in der Spezialausgabe der Sendung „Vollbild“ mit der Frage nach etwaigen Konsequenzen der Nationalratswahl auf die österreichische Filmbranche und die Viennale. Und Cineuropa hat Interimsleiter Franz Schwartz interviewt, sein Nachfolger ist inzwischen ausgeschrieben worden.

 

Nationales

Internationales

Zahlen, Daten & Fakten

Podcast & Video

Danke an die Medien, die über den österreichischen Film berichten, damit wir es hier teilen können. Damit sie das auch weiterhin, besser und umfangreicher tun können, brauchen sie Hilfe. Abonniert doch eine Zeitung oder Zeitschrift (oder noch eine) und schaltet eure Adblocker aus.

Hier bei Bruttofilmlandsprodukt laden wir euch zur Diskussion ein. Entweder gleich hier unter diesem Artikel, auf Twitter mit dem Hashtag #ÖFilm oder auf unserer Facebook-Seite.

Gib den ersten Kommentar ab

Kommentar verfassen