Drücken Sie „Enter“, um den Inhalte zu überspringen

Episode 0 – Hello World

Ein neuer Podcast erblickt das Licht er Welt. „Bruttofilmlandsprodukt“ ist euer neuer Lieblingspodcast für Film und Fernsehen Made in Österreich. Am Mikrofon: Hari List und Hannes Blamayer.

Kritik: Der Blunzenkönig

Erstaunlich wertiger Familienfilm des beliebten Genres „Landfriedensbruch“, der mit einem gewohnten Merkatz und sympathischen Nebendarstellern punktet. Nur leider hat das im Kino nichts verloren.

Kritik: Planet Ottakring

Halbwegs brauchbare romantische Märchenkomödie über Lieben und Leiden im vorgeblichen Problembezirk Wiens. Klischeeanhäufungen und zeitgeistige Kapitalismuskritik inklusive.

Kinderfilm einmal anders

Unter Anleitung von Profis wird im Rahmen eines Schulprojektes ein Spielfilm realisiert. In einer Reihe von Workshops, Exkursionen und anderen Veranstaltungen wird den ca. 14-jährigen SchülerInnen des BG/BRG Wien 3 Boerhaavegasse das notwendige Handwerk erläutert und schließlich auch umgesetzt.

Kritik: Superwelt

Der zweite Film ist immer der schwerste. Karl Markovics legt nach „Atmen“ mit „Superwelt“ einen ebenso reduzierten wie präzisen Nachfolger vor, der exzellent beginnt und dann auf wenig hinausläuft.

Kritik: Das ewige Leben

Brenner ist wieder da und besser als je zuvor. Diesmal zieht der Wolf Haas-Wanderzirkus eine Schneise des Todes durch Graz und die Vergangenheit von Hauptfigur Brenner. Haas, Josef Hader und Wolfgang Murnberger at it again, das Rezept funktioniert noch immer.  

Kritik: Das finstere Tal

Endlich ein Western aus Österreich. Mit „Das finstere Tal“ zeigt Andreas Prochaska zum wiederholten Male, dass man sich auch als österreichischer Filmemacher nicht vor Genres fürchten muss.

Kritik: Gruber geht

Unsere jährliche Rubey-RomCom gibt uns heuer: Marie Kreutzer. Mit ihrem zweiten Spielfilm nach DIE VATERLOSEN gelingt eine durchwegs gelungene Adaption des gleichnamigen Romans von Doris Knecht.

Kritik: Casanova Variations

Michael Sturminger bringt sein eigenes Theaterstück mit John Malkovich von der Bühne ins Kino und verbindet Film, Theater und Backstageabläufe zu einem inkohärenten und langwierigen Kunstwerk.

Interview: Sebastian Leitner

Das nächste Interview mit einem österreichischen Filmemacher, der nächste Debütlangfilm, die nächste Doku ohne Förderungen und schon wieder geht es um Musik. Mit dem charmanten NOSELAND hat der in Berlin sesshafte Sebastian Leitner (27) – gemeinsam mit dem Klassik-Komiker Aleksey…

Kritik: Schnell Ermittelt „Leben“ (3. Film)

„Stefan sagen, dass ich ihn trotzdem liebe.“ Nach dem melancholischen, in Blautönen getränkten „ERINNERN“ versucht „LEBEN„, zumindest optisch ein Gegenstück zu bilden. Doch die orange getränkten Kornfelder Burgenlands bieten bloß optisch ein Idyll, denn menschliche Abgründe gibt es auch hier. Während Angelika…

Kritik: Der stille Berg

In seinem zweiten Film zeigt Regisseur Ernst Gossner die tragische Seite des Krieges. Wenn sich Nationen bekämpfen, ist für die Liebe kein Platz mehr. Ein sehenswerter, „amerikanisierter“ Film.

Kritik: Macht Energie

Land der Berge, Land der Dokus. In der neuen Kinodokumentation „Macht Energie“ von Hubert Canaval und Corinna Milborn wird unser Umgang mit Energie und den Ressourcen der Natur hinterfragt. Nur leider nicht gut.

Kritik: Das radikal Böse

Experten- und Zeitzeugeninterviews, echte Briefe per Voice-over, inszenierte Gruppendynamik und abstrakt nachgespielte Verhaltensexperimente mischen sich mit Archivmaterial und elektronischer Musik. „Das radikal Böse“, der neue Film von Oscarpreisträger Stefan Ruzowitzky, fährt alle Geschütze auf, um seine Message an den Zuschauer…

Schnell Ermittelt: Staffel 1

„Einmal Mörder, immer Mörder… stimmts?“ Hinweis: Diese Zusammenfassung beinhaltet größere Spoiler für die Staffel. Schnell Ermittelt ist eine österreichische Krimiserie, die seit 2009 auf ORFeins läuft und mittlerweile, dank ihres kontinuierlichen Erfolgs beim Publikum, vier Staffeln umfasst. Normalerweise passe ich…