Drücken Sie „Enter“, um den Inhalte zu überspringen

Die ersten Bilder zu „M – eine Stadt sucht einen Mörder“

Gestern lief die ORF-Programmpräsentation für 2019 (und auch ein paar Programme, die noch 2018 ausgestrahlt werden) im Fernsehen. Das fiktionale Highlight darunter ist sicherlich David Schalkos „M – eine Stadt sucht einen Mörder“ – dazu gibt es endlich die ersten Bilder.

Foto: ORF/RTL Crime/Superfilm/Screenshot

„M – eine Stadt sucht einen Mörder“ ist einer der bedeutendsten Filme der deutschen Filmgeschichte. Da gehört schon wirklich Mut dazu, in Fritz Langs Fußstapfen treten zu wollen und nach dessen Vorbild eine Miniserie zu drehen. Aber wenn wir das jemandem zutrauen, dann ist das David Schalko.

Foto: ORF/RTL Crime/Superfilm/Screenshot

Schon in „Altes Geld“ fanden wir beinahe jede Einstellung schön wie ein Gemälde. Der ORF zeigte nur etwa 15 Sekunden Bewegtbilder, aber nach diesen zu urteilen darf man sich auch bei „M – Eine Stadt sucht einen Mörder“ auf einen Augenschmaus erwarten. Wie wunderschön ist zum Beispiel diese Vogelperspektive?

Foto: ORF/RTL Crime/Superfilm/Screenshot

Vor der Kamera stehen auch keine Unbekannten. Vielmehr findet sich da vor allem unter den deutschen Schauspielern erstaunlich viel Prominenz. Mitwirken tun u.a. Verena Altenberger, Gerhard Liebmann, Lars Eidinger, Sophie Rois, Murathan Muslu, Julia Stemberger, Bela B Felsenheimer, Moritz Bleibtreu, Udo Kier, Gabriel Barylli, Juergen Maurer, Brigitte Hobmeier, Sarah Viktoria Frick, Christian Dolezal, Dominik Maringer und Michael Fuith.

Foto: ORF/RTL Crime/Superfilm/Screenshot

Das Budget ist ansehnlich. Sechs Millionen Euro soll die 6-teilige Miniserie gekostet haben. Möglich ist das wohl nicht zuletzt, weil es sich bei „M – Eine Stadt sucht einen Mörder“ um eine Koproduktion von ORF, RTL Crime und Superfilm mit Unterstützung des Fernsehfonds Austria und des Filmfonds Wien handelt. Den Weltvertrieb übernimmt die Münchner Beta Film.

Foto: ORF/RTL Crime/Superfilm/Screenshot

Voraussichtlicher Sendetermin: Frühjahr 2019. Wir könnten nicht gespannter sein.

Foto: ORF/RTL Crime/Superfilm/Screenshot

Gib den ersten Kommentar ab

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.