Drücken Sie „Enter“, um den Inhalte zu überspringen

Mitmachen bei BFP

Liebst du den österreichischen Film? Hast du eine starke Meinung dazu und willst sie artikulieren? Fehlt dir etwas in der Kritik oder Berichterstattung zum heimischen Filmschaffen? Hast du Zeit und Lust zu bloggen und/oder zu podcasten? Wenn du eine oder mehrere dieser Fragen mit JA beantwortest, dann mach doch einfach bei uns mit.

Welche Möglichkeiten gibt es mitzumachen?

  • Podcast. Zur Zeit versuchen wir einen wöchentlichen Rhythmus zu etablieren und das nur zu zweit mit gelegentlichen Gästen. Sei auch du ein Gast, gestalte selbst eine Folge innerhalb des Teams oder führe ein Interview.
  • Filmkritik. Davon gab in der Vorgeschichte von Bruttofilmlandsprodukt schon einige. Schau dir einen aktuellen (oder auch älteren, wenn es einen Anlass gibt) Film an und schreib einen Text, der sowohl die Handlung zusammenfasst, den größeren Kontext berücksichtigt und auch filmemacherische Aspekte hinterfragt. Ideal zum Anfangen und sich auszuprobieren.
  • Episodenkritik. Eine Serie, eine ganze Staffel, Woche für Woche zu begleiten und zeitnah an die Ausstrahlung eine Episode zu reviewen, das muss man mögen. Genauso wie die Serie.
  • Jede journalistische Textform. Interview, Reportage, Bericht, Datenjournalismus, größere Essays, Kolumnen. Alles ist erlaubt. Wobei wir das mit „journalistisch“ stilistisch nicht so eng sehen. Einfach mal schreiben und ausprobieren, ein Journalismusstudium oder relevante Vorerfahrung setzen wir nicht voraus.
  • Videoformate. Alles was technisch und rechtlich möglich ist.
  • Was immer dir noch einfällt. Meld dich einfach.

Was machen wir?
Wo haben wir noch Verbesserungsbedarf?

Das sagst du uns am Besten. Aber alle aus dem aktuellen Team haben Erfahrung und Hintergrund in Dramaturgie – das hört und liest man sicher heraus – und dann haben wir noch ein paar Spezialfelder (Wirtschaft, Animation, Filmgeschichte und Trivia), die mal mehr mal weniger vorkommen. Technische Aspekte des Filmemachers oder Filmmusik sind Beispiele, wo wir gerne tiefer gehen würden, aber fachlich nicht unbedingt können.

Was wir bisher bewusst nicht abdecken sind Dokumentarfilme, Webserien, Kurzfilme und Festivals. Das heißt aber nicht, dass wir sie geringschätzen. Ebenso schaffen wir es nicht, alle Serien und fiktionalen Kinofilme zu bearbeiten, die in einem Jahr im Kino und TV laufen. Zum einen weil sich die Kinostart- und Sendetermine teilweise extrem häufen und zum anderen, weil wir ja doch auch Brotberufe und Privatleben haben.

Stilistisch machen wir hauptsächlich und im weiteren Sinne „Kritik“, im Podcast wie auch als Text. Interviews, Berichte, Reportagen oder Analysen, Meinungstexte und ein paar wahnsinnige Statistikungetümer kommen gelegentlich vor, aber auch hier gibt es immer die Frage nach den zeitlichen Ressourcen, die uns privat zur Verfügung stehen.

Was hast du davon, wenn du mitmachst?

  • Hoffentlich viel Spaß.
  • Die Möglichkeit, dich auszuprobieren. Wie bereits gesagt: (fast) alles ist erlaubt. Oder zumindest möglich. Darin inkludiert ist natürlich präzises Feedback, wenn du das willst.
  • Eine kleine aber stetig wachsende Userzahl. Auch die Kommentare und Interaktionen werden kontinuierlich mehr. Für das Wort Community ist es noch ein wenig früh, aber das wird hoffentlich auch. Wir bieten also…
  • Eine Plattform. Es lesen/hören dich viele Leute. Speziell wenn du schon länger mit dem Gedanken gespielt hast einen Blog oder Podcast zu machen, aber vor den administrativen Mehraufwand zurückgeschreckt bist, hast du hier bereits eine Rampe um loszustarten.
  • Kontakte. Im Team, mit der Filmbranche und der Community. Das ergibt sich von selbst und man braucht gar nichts aktiv dafür tun. Ein paar Twitterfollower oder so sind sicher auch drin.
  • Einen Beitrag zur insgesamt ausbaufähigen Filmkritik und zum Filmjournalismus in diesem Land. Das ist das Benefit für Romantiker, aber genau aus diesem Grund wurde Bruttofilmlandsprodukt ursprünglich gegründet. Vielleicht siehst du das ähnlich?

Die schlechte Nachricht: Geld, Ruhm und Preise wird es eher nicht geben. Wir machen das privat und als Hobby. Sollte es aus irgendeiner unerwarteten Quelle einmal Geld geben, weil uns eine reiche Hofratswitwe ihre Döblinger Villa vermacht (Kontaktdaten dafür siehe unten), dann reden wir weiter. Was den Ruhm angeht, das liegt eigentlich an dir und der Qualität deiner Texte. Und an Journalismus- und Publizistikpreisen sind wir wahrscheinlich berechtigt teilzunehmen, aber es müsste halt einmal wer was wo einreichen.

Was jetzt?

Hast du Lust? Ideen? Oder weitere Fragen? Melde dich bei Hari per Mail, Twitter-Privatnachricht oder Kontaktformular.